Wissensecke

Schuhpflege

Eine gute Schuhpflege ist wichtig –nicht nur für das gute Aussehen der Schuhe, sondern auch um eine lange Haltbarkeit der Schuhe zu erreichen. Besonders hochwertige Schuhe aus echtem Leder, haben eine gründliche Schuhpflege nötig. Leder ist ein natürliches Material, welches genährt werden muss. Während der Verarbeitung zum Schuh wurden dem Leder alle wasser- und fetthaltigen Bestandteile entzogen und anschließend wieder Fette und Öle zugeführt. Diese reduzieren sich im Laufe des Gebrauchs wieder nach und nach. Wird das Leder nicht richtig gepflegt und genährt, wird es steif, anfällig für Schmutzpartikeleinlagerungen, unansehnlich, brüchig und somit der Schuh unbrauchbar. Unabhängig von sichtbarer Verschmutzung sollten die Schuhe alle 2-3 Wochen gründlich geputzt und gepflegt werden. Bei Kälte und Nässe sollte dies entsprechend öfter gemacht werden. 

Schuhe werden am besten an kühlen und trockenen Orten gelagert. Hitze oder Feuchtigkeit können dem Obermaterial schaden. Feuchte Schuhe sollten also niemals auf oder an die Heizung gestellt werden. Wenn die Schuhe eine Ledersohle haben, sollten diese nach dem Ausziehen seitlich hingelegt werden, damit diese atmen können. Von der Lagerung in geschlossenen Boxen ist ebenfalls abzuraten, da diese so nicht atmen können. Sollen Schuhe bis zur nächsten Saison weggepackt werden, empfiehlt sich, diese vorher ordentlich zu reinigen und reichlich mit Schuhpflegeprodukten zu bedecken, um dem Material genug Nährstoffe bis zur nächsten Saison zu geben. Für Winter- und Regentage sollten Schuhe mit Imprägnierpflege wasserabweisend gemacht und gepflegt werden. Es gibt verschiedene Pflegemittel für die verschiedenen Oberflächen- und Lederarten. Teilweise gibt es Allround-Produkte, die mehrere Funktionen erfüllen und für die Pflege verschiedener Oberflächenarten geeignet sind.

Hochwertige Schuhe sollten nach jedem Tragen abgewischt oder gebürstet werden, um Schmutzpartikeln erst gar keine Chance zu geben, sich festzusetzen. Vor einer längeren Tragepause die Schuhe am besten dünn eincremen und in einem Textilbeutel aufbewahren.

Mit einem kleinen Test kann festgestellt werden, ob noch ausreichender Schutz gegen Feuchtigkeit besteht: einfach den Schuh mit etwas Wasser benetzen, wenn es in einzelnen Tropfen abperlt, ist ausreichender Schutz vorhanden, ansonsten sollte mit der Pflege begonnen werden.

Zur Grundausstattung eines Pflegesets gehören eine Schmutzbürste, eine Auftragsbürste für jeden Cremefarbton (ansonsten kann es farbliche Unregelmäßigkeiten geben), farbige abgestimmte und eine neutrale Schuhpflegecreme, Glanzbürste bzw. Baumwolltuch und Imprägnierspray.

Neben dem Zubehör kommt es bei der Pflege besonders auf die richtige Technik an. Als erstes wird bei Glattlederschuhen mit der Schmutzbürste gründlich Schmutz und Staub entfernt. Danach kann mit der Auftragsbürste oder mit einem Baumwolltuch die farblich passende Schuhcreme aufgetragen werden. Dies sollte auf der gesamten Oberlederfläche, der Absatz- und der Sohlenkante passieren. Dann sollte der Schuh eine halbe Stunde zur Aushärtung/zum Einziehen ruhen bevor mit der Glanzbürste oder einem weichen Putztuch poliert wird. Am besten das Leder locker in Schwüngen und ohne Druck bürsten bis ein gleichmäßiger Glanz entsteht. Ledersohlen sollten alle paar Monate speziell mit Ledersohlenöl gepflegt werden.

Der Schmutz auf Raulederschuhen sollte mit einer speziellen Raulederbürste entfernt werden. Anschließend kann der Schuh mit einem farblosen Imprägniermittel behandelt werden. Nach 30 Minuten Ruhepause kann das Ledergewebe mit der Gumminoppenseite der Raulederbürste wieder aufgerichtet werden.

Die Langlebigkeit von Schuhen wird vergrößert, wenn Schuhe stets mit Hilfe eines Schuhanziehers angezogen werden, da ansonsten die Hinterkappe beschädigt wird. Dabei ist wichtig, dass der Schuhanzieher keine scharfen Kanten hat, ergonomisch geformt und stabil ist. Wenn kein Schuhanzieher zur Hand ist, kann auch ein Stofftaschentuch als Ersatz dienen.

Das Schuhleben wird des Weiteren durch eintägige Tragepausen verlängert. Der Schuh braucht Zeit, vollständig auszutrocknen, um Folgeschäden wie Stabilitätsverlust und Risse zu vermeiden.

Ausgezogene Schuhe ruhen am besten auf Schuhformern. Das gewährleistet die Hygiene und erhält die Passform. Schuhspanner unterstützen eine gute Schuhpflege, allerdings nur welche aus offenporigem Holz, die die Feuchtigkeit aus dem Schuh aufnehmen können.

Eine gute Pflege verlängert das Schuhleben ungemein und sorgt stets für Ihren großen Auftritt.